Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Wittgenstein Louis
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Jahresausstellung der Grazer Sezession
Teil 1, Mai 2001
und 70. Geburtstag des Vizepräsidenten Franz Eigner

Ausstellungsbild

Dimitrios Sakellariou

Die Grazer Sezession, der Wiener Secession seit den Gründungstagen 1923 ebenbürtig, - man denke nur an die Gründungsmitglieder Thöny, Wickenburg und Wagula - beweist mit der heurigen Ausstellung, dass hohe künstlerische Qualität ihrer Mitglieder das entscheidende Kriterium für die Ausstellungsreife geblieben ist.

Auch 2001 wird die Exposition in zwei 14-Tage-Ausstellungen geteilt, deren erste am 15. Mai eröffnet wurde.

Sie vermittelt uns Freude über die ikonenhaften Bilder von Dimitrios Sakellariou, der sich dem Phantastischen Realismus zuneigt, und seinem Landsmann und Vornamensbruder Dimitrios Theotokopulos, dem großen EI Greco, mit einem Marterl samt englischsprachiger Widmung Reverenz erweist.

Der kraftvolle Heinz Tagger spricht in seinen Bildern Klartext und berührt narrativ (Chikago).

Von Josef Tichy sind vier außerordentlich fein abgestimmte Farbkompositionen informellen Charakters zu sehen. Die Meisterhand verrät sich darin, dass sie eine fröhliche Vielfarbigkeit mit sicherem Strich zur Harmonie führt.

Josef TichyJosef TichyJosef TichyJosef Tichy

Josef Tichy

Sigi Hrad-Rynda führt zu den Spuren der Schöpfung in Bolivien 2000. In welcher Technik immer uns die Bilder entgegentreten, ob als Druck auf Büttenpapier oder als Wachsradierung auf Stoff, sie regen zur Meditation an und führen, selbst noch als dekoratives Element, zu Ruhe und Besinnung.

Dagegen sind Wolfgang Finders großflächige Schöpfungen Aufruf zu Aufbruch und Ausbruch zugleich. Starke Zentralpunkte verlangen Umfeldresonanz in der Fläche. Dass dies souverän gemeistert wird, dafür bürgt ein Name: Finder. Wolfgang, Angehöriger einer hochmusischen Familie - Vater Literat, Mutter Malerin, Schwester Opernsängerin - hat mit seinem Bruder Klaus (Handballstaatsauswahltormann) als Zweimanncombo auch den musikalischen Part des Abends gemeistert.

Im Grafikraum sind interessante Fotoarbeiten und Studien von Eckart Schuster zu sehen, 23 an der Zahl, Ihnen liegen sechs geschnitzte Köpfe gegenüber, die den Künstler als reifen Bildhauer bestätigen.

Der gesamte Apsisraum aber ist Franz Eigner zugemessen, der heuer am 25. Oktober 70 Jahre alt wird. Der Geburtstag des Vizepräsidenten der Grazer Sezession ist ein Ereignis, auf das auch der scheidende Kulturpolitiker der Stadt Graz, DI Strobl, in seinem Schwanengesang Bezug genommen hat. In der Betonung der entscheidenden Schritte, die die Stadt Graz gesetzt hat, um das Kunsthaus Wirklichkeit werden zu lassen, antwortete Stadtrat Strobl auf die Rede von Franz Eigner nach der Begrüßungsansprache der Präsidentin Linda Leeb. Darin hatte Franz Eigner seine Besorgnis darüber geäußert, dass es in einer Spaß- und Ellbogengesellschaft für Maler und Bildhauer immer enger werden müsse, wenn Seher- und Besucherquoten den Kulturbetrieb steuern. Aber selbst wenn die AntiQuote niemals zum elementaren Ereignis der Kulturpolitik werden wird, braucht der Maler Franz Eigner nicht um die Liebhaber seiner Kunst zu bangen: Wie zu einem Zentralgestirn zieht es die Betrachter in die Apsis des Künstlerhauses. In 15 Jahren stellt Eigner seine aquarellierten Radierungen einander gegenüber. Die wärmsten Farben, absichtlich oder nicht, in der Mitte: die Nötigung erhöht die Serie zum Gesamtkunstwerk. Die Paare weisen jeweils die gleiche graphische Struktur auf, sind aber farbig verschieden.

Franz Eigner, MM 11Franz Eigner, MM 11Franz Eigner, 9910

Franz Eigner

Überaus reizvoll auch das einzige nichtfarbige Bild, das Einzelstück 9910, dessen Motiv ja die Einladungskarte ziert. Wenn man es nicht schon wüsste, hier könnte man zum Schluss kommen: Franz Eigner ist einer der originellsten und bedeutendsten unserer steirischen Meister.

So warten wir auf den nächsten Tropfen auf den kalten Stein, den Teil 2 der diesjährigen Sezessionsausstellung in 14 Tagen, am 29. Mai 2001. Bilder von Meister Friedrich Ehrbar und Ingrid Wieser werden dabei die weststeirische Kunstenklave dokumentieren.

Sicher wird es wieder ein Rendezvous der Persönlichkeiten geben, zu dem aber jedermann eingeladen ist, der sich mit Kunst beschäftigen möchte.

Prof. Walter Kienreich

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )