Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Wittgenstein Louis
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Internationales Symposium ChKaosmos

Vom 23. bis 28.Oktober 1995 fand das Symposium Chaos-Kosmos mit Künstlern aus der Slowakei und Mitgliedern der Sezession Graz statt. Die dabei entstandenen Arbeiten können Sie hier betrachten.

Hier an dieser Stelle möchte ich Sie herzlich zur ersten virtuellen Ausstellung der Sezession Graz begrüßen!

Zum Geleit

Eines Tages ergab sich die Notwendigkeit in Graz eine Sezession zu gründen heißt es in einem Aufsatz von Wilhelm Thöny, einem der Gründer dieses Vereins nach der Abspaltung vom Steirischen Kunstverein vor 73 Jahren.

73 Jahre danach bedeutet für die Sezession nicht nur deren Erhaltung, sondern immer wieder den Versuch zu unternehmen, neue Impulse zu setzen, über eigene Grenzen hinauszugehen und neue Kontakte zu knüpfen.

Die Tatsache, daß wir eine namhafte Gruppe slowakischer Künstler für unser Symposium ChKaosmos gewinnen konnten, trägt einen wesentlichen Teil zur geistigen Kommunikation bei.

Das Thema Chaos-Kosmos in seiner universellen Tragweite erlaubt Betrachtungen, die keine Einschränkung in ideologischer und künstlerischer Hinsicht benötigen.

Nach dem englischen Physiker Paul Davis führen die neuen Einsichten in die Entstehung des Universums aus dem Chaos zu einem neuen schöpferischen Weltbild, zu einem neuen Verständnis der Ordnung des Kosmos.

So wollten wir diese neue Ordnung, die aus einer Gegensätzlichkeit erwächst, als Verbindung zwischen Ländern, zwischen Menschen, zwischen Künstlern sehen, als globale Vielfalt, die zur Einheit wird und immer neue Dimensionen eröffnet.

Linda Leeb
Präsidentin der Sezession Graz

In Europa verfügen wir über kulturelle Reichtümer und kostbare Kunstschätze ohnegleichen und wir haben Künstler mit enormer Schaffenskraft, denen der europäische Kulturraum Lebenselixier ist. Quellen dieser Kreativität sind in hohem Maße die Heimatverbundenheit und die künstlerischen Strömungen derNachbarregionen.

Das gemeinsame Symposium und die Ausstellung CHKAOSMOS (CHAOS KOSMOS) von österreichischen und slowakischen Künstlern führt in anschaulicher Weise unsere gemeinsame europäische Identität vor. Sie findet zu einem günstigen Zeitpunkt statt. Die Beziehungen unserer beiden Länder, die nebeneinander in einem geschichtlich exponierten Raum leben und eine bewegte und stürmische Vergangenheit hinter sich haben, erleben gegenwärtig eine gute Zeit. Auf allen Kulturgebieten sind sie charakterisiert durch gute Nachbarschaft, Freundschaft, Vertrauen und Zusammenarbeit. Die vier slowakischen Künstler - Ivica Krosláková, Pavol Král', Blazej Mikus und Alexej Vojtásek - wurden aus jenen ausgewählt, die sich in ihrem Schaffen das pluralistische Modell der Weltsicht vielleicht auch deshalb angeeignet haben, weil ihre Beziehungen zur Tradition nicht einschichtig, sondern komplizierter und widersprüchlicher sind. Im Vordergrund ihres Interesses steht, sich authentisch und einmalig auszudrücken, ein Maximum aus ihrer Lebenseinstellung, aus ihrer Erfahrung wiederzugeben, ihrem Charakter undihrer Natur gemäß, ihre Weltorientierung, Ansichten und Sehnsucht zu äußern, niemand, nur sich selbst ähnlich zu sein, sich von den konventionellen Anschauungen zu befreien, was aber nicht bedeutet, daß sie sich immer eindeutig geäußert hätten.

Das Spektrum der Werke der vier slowakischen Künstler bringt ihre Skepsis, ihre Raffinesse, ihre Atavismen, ihre Persönlichkeit, ihre übersteigerte Intellektualität zum Ausdruck. Keiner von ihnen stagnierte aber im Laufe der Zeit und jeder von ihnen hielt den Prozeß seiner Veränderung im Gedächtnis fest.

PhDr. Dagmar Srnenská

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )