Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Wittgenstein Louis
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Gerhard Lojen
1935 - 2005
Mitglied der Sezession 1958 - 1977

1954-62 Architekturstudium an der TU Graz
Zeichnen und Malen bei Kurt Weber
1958-77 Mitglied der Grazer Sezession
1977 Mitbegründer der Künstlergruppe 77 in Graz
Studienreisen u. a. nach Italien, Griechenland, Deutschland, Tunesien, Israel, in die Schweiz und in den Iran

Entwickler der Moderne
Nachruf aus dem Falter (laufende Nummer 2028/2005)

Innere Landschaft

Innere Landschaft, 1959
Öl, Lack, Kunstharzbinder mit Füllmittel, Füllmittel / Leinwand, 120x100cm

Gerhard Lojen, Maler und führender Kopf der steirischen Moderne, ist tot.

Im November 2005 gab es im Grazer Künstlerhaus anlässlich seines siebzigsten Geburtstages noch eine umfangreiche Personale zu sehen. Am Wochenende ist Gerhard Lojen nach schwerer Krankheit verstorben. Der Maler war als Künstler und als Lehrer eine zentrale Figur des steirischen Kunstlebens. Kaum ein Künstler der Gegenwart verkörpt das Schicksal der Moderne in der Steiermark so präzise wie Gerhard Lojen, insbesondere, weil er nicht nur ein Produkt, sondern vor allem ein Prototyp der steirischen Moderne ist, schrieb Christa Steinle, die Leiterin der Neuen Galerie, einmal über ihn.

Der 1935 in Graz geborene Lojen begann 1954 Architektur an der Technischen Universität Graz zu studieren. Dort war Kurt Weber sein Lehrer für Zeichnen und Malen. Weber - selber ein Wegbereiter der Moderne in der Steiermark - machte ihn mit der internationalen zeitgenössichen Kunst vertraut, vor allem mit dem Tachismus und dem Informel. Lojen begann bald, abstrakte Bilder zu malen. Die Grazer Sezession, der er seit den Fünfzigerjahren angehörte, brachte ihm durch ihre Austellungen auch Mondrian oder Vasarely auch die konstruktiven Tendenzen der Moderne nahe. Der nach Paris ausgewanderte Kärntner Maler Hans Bischoffshausen, mit dem er eng befreundet war, vermittelte ihm die französische Avangarde von Yves Klein bis Georges Mathieu. All diese Einflüsse sind in Lojens Arbeiten von den abstrakten Bildern bis hin zu den Materialbildern nachvollziehbar. Und dennoch gehen sie darüber hinaus. Mitte der Siebzigerjahre experimentierte er etwa mit geometrischen Farbstreifen. Durch eine ganz leichte leichte Störung der Parallelität kommt in diese Bilder Dynamik. In den letzten Jahren wurden seine Bildstrukturen immer reduzierter. Eine Serie kleinformatiger Bilder von 2003 erscheint durch subtile Eingriffe in Weiß wie asiatische Kalligraphien.

Was Lojen auch einzigartig machte, war seine Lehrtätigkeit. Seit 1985 leitete er die Meisterklasse für Malerei an der Grazer Ortweinschule. Zu seinen Schülerinnen und Schülern zählen so erfolgreiche Künstler wie Sabine Hörtner, Jack Bauer, Markus Wilfing, Bernhard Frühwirt, Ronald Kodritsch, Tatjana Lecomte, Klaus Mosettig, Bernhard Humting und Martin Schnur.

Franz Niegelhell

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )