Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Wittgenstein Louis
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Hans Fronius
1903 - 1988

Hans Fronius wird 1903 in Sarajewo geboren. Sein Vater ist Arzt, seine Mutter stammt aus der Wiener Künstlerfamilie Passini. 1914 wird Fronius Augenzeuge des Attentats auf den Thronfolger Franz Ferdinand; bei Kriegsausbruch übersiedelt die Familie nach Graz. Nach einem Studium der bildenden Künste an der Akademie in Wien wird Fronius Kunsterzieher. Neben der beruflichen Arbeit, die er bis 1965 ausübt, entsteht ab den 30er Jahren ein bedeutendes grafisches und malerisches Werk. Fronius hat sich früh mit den Werken von Francesco Goya und Alfred Kubin auseinandergesetzt. Die Beschäftigung mit der dunklen und metaphysischen Seite des Menschseins führt Hans Fronius zum Werk Franz Kafkas. Es wird zu einem zentralen Ausgangspunkt für seine Illustrationen, aber auch für seine späte Malerei.

Ab 1945 gibt Hans Fronius 115 illustrierte Bücher und Mappen heraus. Berühmt sind seine grafischen Interpretationen zu Balzac, Brecht, Bulgakow, Dostojewski, Gogol, Green, Kafka, Thomas Mann, E. A. Poe, Josef Roth, Shakespeare, Villon und Thornton Wilder.

(Text: Sammlung Essl)
Totenkopf und RoseMädchenbildnis

Totenkopf, 1987 / Mädchenbildnis um 1935 und 1950

Hans Fronius und die Lafnitz-Auen

Die Natürlichkeit und die Schönheit der Lafnitz-Auen, ihre reiche Tier- und Pflanzenwelt und ihre immer neuen Motive haben auch viele Künstler begeistert. Allen voran den international renommierten Maler und Grafiker Hans Fronius, der hier bis 1960 gelebt und gearbeitet hat. Er war Mitinitiator der Bestrebungen zur Erhaltung und zum Schutz der Lafnitz und ihrer Auen.

Seinem Schüler und späteren Verantwortlichen für den Wasserverbau an der Lafnitz, Dr Bruno Saurer schrieb er 1984 in einem Brief: ... Aber ich bitte Dich, lieber Bruno, verreguliere mir nicht ganz meine Lafnitz-Auen, damit mir zum Zeichnen noch etwas übrig bleibt. Dieser Appell an seinen Freund blieb nicht ohne Wirkung. Er trug damit zu einem Umdenkprozeß bei, der dazu führte, daß heute gerade von Seiten des Wasserverbaus maßgebliche Impulse zur vernünftigen Zusammenarbeit mit Naturschutz und Bevölkerung gesetzt werden.

Das einzigartige Mündungsgebiet von Feistritz und Lafnitz beschrieb Hans Fronius folgendermaßen: Gerade in dieser von Menschen in Ruhe gelassenen, stillen und heilen Natur kam und komme ich zur Selbstbesinnung. Die große Stille wird nur hier und da gestört — durch aufgeschreckte Tiere, Fasane, Rebhühner und durch das seltsame Schwanken der Äste, die noch vom letzten Hochwasser im Fluß liegen. Eine Landschaft, die mit ihrem großen Himmel zu jeder Zeit schön ist.

ORF Nachlese, September 1999

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )