Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Wittgenstein Louis
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Hans Nagelmüller
1903 - 1953

Obwohl Hans Nagelmüller nur wenige Jahre nach dem Krieg verblieben, so sind es besonders seine Arbeiten aus den letzten zwei Lebensjahren, die nachhaltig in Erinnerung geblieben sind. Auf der Höhe ihrer Zeit stehend, vollziehen die Arbeiten, sensibel und bedächtig die Schritte zur völligen Abstraktion.

Seine künstlerischen Anfänge liegen in den 30er Jahren, doch es sind im Wesentlichen die Jahre kurz nach dem 2. Weltkrieg, die diese Arbeiten reifen und entstehen ließen.

Es waren vor allem seine Kontakte zu den Malern der Grazer Sezession, die auch nach dem Krieg für ihn maßgeblich waren. Fritz Silberbauer lehrte ihn das zeichnerische Element formbildend und ausgeprägt einzusetzen, wohingegen Alfred Wickenburg maßgeblich für die sensible Farbgebung war.

Es entstanden Arbeiten, die, gäbe es den Begriff Grazer Schule der 30er und 40er Jahre, so könnte man sie unter diesem Titel zusammenfassen.

Nagelmüller war ein von Natur aus eher schüchterner und zurückhaltender Mensch. Um so bedeutungsvoller sind seine Beziehungen und Freundschaften die er schloß. So zu Siegfried Neuburg, einem ihm wesensverwandten Künstler.

Gemeinsam mit Neuburg war er einer der wenigen in der Steiermark, der sich schon früh, nämlich um 1950 mit dem Konstruktivismus beschäftigte. Anlaß dazu war ein Buch über Piet Mondrian. Dieses Interesse an den für sie neuen Stil wurde durch den Besuch der Biennale in Venedig und den dort gewonnen Eindrücken beschleunigt.

Nagelmüller hat das Naturvorbild, das für ihn immer maßgeblich war, im Laufe der Jahre weiter vereinfacht und reduziert. Nunmehr gelingt ihm die gänzliche Lösung vom Naturvorbild.

Es entstanden konstruktive Arbeiten, die aus dem Kubistischen kommend, immer reduziertere Formen aufzeigen. Diese aus Rechtecken und Quadraten gebauten Motive - Landschaften oder Gebäude - wurden in mehreren Vorgängen übermalt und vereinfacht. Dadurch entstand eine Konstruktion aus farblich differenzierten Flächen und einem Geflecht von Begrenzungslinien.

Zeigten die Arbeiten anfangs noch eine Basis, die betont war, aus der sich die Formgebilde vom unteren Bildrand entwickelten, wurden sie im weiterem Verlauf gelöster und im Bildzentrum, vor dem Hintergrund frei schwebend.

Es sind wichtige Arbeiten, die, laut Wilfried Skreiner, den Anspruch erheben können, zu den frühesten abstrakten Arbeiten, nicht nur in der Steiermark sondern in Österreich zu gehören.

B. Steinböck
Galerie Leonhard
Die Frau des KünstlersBauernhof mit StadlLiebespaarHaus zwischen BäumenAbstrakte Komposition, schwebend

Bitte die Bilder anklicken

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )