Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Wittgenstein Louis
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Josef Tichy
1922 - 2001

Geboren 1922 in Pörtschach, Wörthersee. 1945-1948 Studium im Kärntner Landesinstitut für bildende Künste in Klagenfurt bei Prof. Clementschitsch, 1950-1954 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Prof. Martin und Prof. Boeckl. 1982 Verleihung des Titels Professor. Viele Einzelausstellungen u.a. in Wien, Graz, Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Wiesbaden, Marburg/Drau, Slovenj Gradec, Görz, Triest, Florenz, Udine, Istanbul, Ankara, Alexandria und Kairo. Beteiligung an verschiedenen Grafikbiennalen wie u.a. Ljubljana, Krakau, Karlowice, Lüttich, Wien und Havanna. Preise der Akademie Wien, der Stadt Klagenfurt und des Landes Kärnten, von Udine und Wakajama. Werke im öffentlichen und privaten Besitz im In- und Ausland. Zahlreiche Grafikeditionen und Mappenwerke sowie Leitung von Grafikseminaren auch im Ausland.

aus dem Katalog Sezession Graz, 1992
Atlantis IKukuruz ISchilfstrukur IHolztüre Bettina + PeterLasciare la porta libera

Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken

Ein ewig junger Gentleman
Ein Nachruf aus der Kleinen Zeitung vom 08.11.2001

Josef Tichy

Ein Künstlerleben voller Erfolg und Entbehrungen: Josef Tichy, Kärntens renommiertester Grafiker, starb im Alter von 79 Jahren.

Er gehörte zu den Stillen im Land, zu jenen, die nie viel Aufhebens um ihre Person machten und vielleicht gerade deshalb zu den ganz Großen zählten. Obwohl er bereits seit langem den Reputationsradius der engeren Heimat gesprengt hat, wie der Kunsthistoriker Peter Baum zu seinem 75. Geburtstag feststellte, ist Josef Tichy stets am Boden geblieben. Für seine exzellenten Grafiken erntete er zahlreiche internationale Preise und wird als Biennale-Weltmeister in die österreichische Kunstgeschichte eingehen. Gestern starb der gebürtige Pörtschacher nach langer, schwerer Krankheit im 79. Lebensjahr.

Nach einer Kindheit ohne Vater war Tichy bereits früh mit dem Krieg konfrontiert, der ihm den einzigen Bruder und die Hälfte seiner Klassenkameraden raubte. Nach vierjährigem Kriegseinsatz (Ich kann ihnen nicht sagen, wie schrecklich das war) wurde er zunächst Schüler von Arnold Clementschitsch am Kärntner Landesinstitut für bildende Kunst. Danach besuchte er die Kunstakademie in Wien und perfektionierte bei Christian Ludwig Martin und Herbert Boeckl sein grafisches und malerisches Können.

Zu studieren hat der dreifache Familienvater, der auch als freischaffender Künstler sehr harte Zeiten erlebte, nie aufgehört. Versiert in allen Techniken experimentierte er lustvoll an immer neuen Formen und Farben, ließ sich von den Kritzeleien seiner Enkelkinder ebenso inspirieren wie vom Nußbaum vor seinem Pörtschacher Atelier, wo einst sein Großvater eine Gärtnerei betrieb. Das Ergebnis waren jugendlich frische Bilder, denen man das Alter ihres Meisters nicht ansah. Aus den anfänglichen Porträts und Landschaften seiner Soldatenzeit wurden schließlich Meisterwerke der Abstraktion, die stets aufs Neue überraschten und heute in den bedeutendsten Grafiksammlungen der Welt zu finden sind.

Am Samstag wird Prof. Josef Tichy in seinem Heimatort zu Grabe getragen. Kärnten verliert in ihm einen großen Künstler und Humanisten.

Erwin Hirtenfelder

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )