Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Wittgenstein Louis
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Sigi Hrad-Rynda

Geboren 1941 in Graz, Studierte an der Kunstgewerbeschule in Graz, an der Kunstakademie Wien, an der Sorbone in Paris, Studienaufenthalte in Rom sowie fünfeinhalb Jahre in Bolivien und Peru.

1973 Gründerin der 1. Grazer Malschule.

Ausstellungen in Österreich, Schweiz, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Bolivien und Peru

freiheit 2000miteinander

Bitte die Bilder anklicken

Graz im Bild über Urgestein Sigi Hrad-Rynda - die Malkönigin

Sigi Hrad-Rynda ist in der Grazer Kunstszene so etwas wie eine Legende, Bewunderer nennen sie die Mal-Königin. Nach wie vor bringt die 66-Jährige Kindern das Malen bei.

Ein Gespräch mit Sigi Hrad-Rynda ist auch eine Art Zeitreise in die Grazer Kulturszene. Ihren Geburtsjahrgang 1941 bezeichnet sie als einen besonders kreativen Jahrgang. Leider haben mich die meisten aus dieser Zeit bereits verlassen, klagt die nach wie vor aktive Künstlerin. Wolfgang Bauer, Günther Falk, Hans Jörg Schlick, Gregor Traversa, alle sind tot. Nur Herwig Kreutzbruck lebt noch, allerdings geht es ihm nicht wirklich gut. Ebenso wie einem ihrer damaligen Freunde, dem Maler Edwin Eder. Schlaganfall. Sigi war damals in der Forum-Stadpark-Szene zu Hause und erinnert sich auch noch an den legendären Club Café 62 in der Bürgergasse, wo spätere Jazz-Größen wie Erich Bachträgl und Manfred Josel probten. Das war eine sehr kreative Zeit. Sigi Hrad-Rynda, die an der Kunstgewerbeschule in Graz studierte, an der Kunstakademie Wien, an der Sobonne in Paris, war immer die absolut Freischaffende. Die einzige Anstellung ihres Lebens hatte sie als Ferialpraktikantin bei Kastner & Öhler. Früher nahm sie jeden Job, der nur denkbar war. Sie war hübsch, jung, also agierte sie als Model, sie arbeitete als Graphikerin bei der Neuen Zeit und der Kleinen Zeitung.

1973 gründete sie die 1. Grazer Malschule für Kinder. Ein Hauptanliegen für die Künstlerin, die selbst Ausstellungen in Österreich, Schweiz, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Bolivien und Peru präsentieren konnte. Sigi Hrad-Rynda hat heute sechs Enkelkinder. Ihre eigenen Kinder sind auch einen selbstständigen Weg gegangen. Esther (48) studierte Medizin, Ivo (43) beschäftigt sich mit Nachrichtentechnik, Aaron (32) hat sich für Industrie-Design entschieden und Geraldine tritt voll in die Fußstapfen ihrer Mutter. Sie hat selbst schon vier Kinder und wird auch die derzeitige Malschule, die Hrad-Rynda in der Politechnischen Schule in der Grazer Herrgottwiesgasse 160 eröffnet hat, führen. In ihreren Malgruppen werden Kinder ab dem 4. Lebensjahr unterrichtet.

Sigi Hrad-Rynda war immer eine Einzelkämferin. Ihren Optimismus und ihre Kraft hat sie nie verloren. Und so kämpft sie unermüdlich weiter für die Kunst und die Ausbildung von Kindern.

vojo
Graz im Bild, Ausgabe 13 | 07 | 12. April (2007)

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )