Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Wittgenstein Louis
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Walter Ritter
1904 - 1986

geboren in Graz. Bildhauer, Professor h.c., Linz an der Donau.
1918-1921 Handelsakademie Graz, 1921-1925 Kunstgewerbeschule Graz, 1925-1928 Akademie der Bildenden Künste Wien.
Reisen: Abessinien, Belgien, Frankreich, Italien, Deutschland, Schweiz, Jugoslawien, Spanien, Portugal.
Im Kriege: Rußland (Kaukasus), Schottland (Gefangenschaft).
Lehrer: Wilhelm Gösser, Graz, Josef Müllner, Wien. 1928 Abgangszeugnis der Akademie der Bildenden Künste in Wien.
Freischaffend in Wien, 1933 nach Graz übersiedelt, 1935 Bühnenbildner am Grazer Stadttheater, 1946 Berufung als Lehrer an die Kunstgewerbeschule Graz, 1948 Übernahme der Bildhauerklasse an der Kunstschule der Stadt Linz.

Mitglied der Sezession Graz, 1956/57 Präsident der Vereinigung für Künstler und Kunstfreunde MAERZ in Linz. 1934 Österreichischer Staatspreis für Plastik 1954 1. Preis des Wettbewerbes der Stadt Linz für einen Neptun-Brunnen 1957 Professor h.c. 1965 Stifter-Preis des Landes Oberösterreich

aus dem Katalog "Zeitgenösische Strömungen", 1970
Vogelbrunnen am Schloßbergplatz, Graz, 1948Jongleur 1955

Vogelbrunnen am Schloßbergplatz, Graz, 1948 / Jongleur 1955, ca 115cm hoch

Walter Ritter - Ein archaischer Moderner

Zur Wiederkehr des hundertsten Geburtstages von Walter Ritter veranstaltet die Neue Galerie Graz diese Gedächtnisausstellung eines der bedeutendsten österreichischen Bildhauer. Sein künstlerischer Werdegang war schon früh geprägt von zahlreichen internationalen Ausstellungen und Aktivitäten. So war er 1953 zur Biennale in Sao Paulo eingeladen, 1947 nahm er an einer Ausstellung des Art Clubs in Rom teil, 1936 erfolgte eine Einladung zur Biennale von Venedig und 1935 war er mit einer drei Meter hohen Plastik einer sitzenden Madonna bei der Weltausstellung von Brüssel vertreten. Ritter wurde 1934 Mitglied der Grazer Sezession, wo er sich bis 1937 an deren Jahresausstellungen beteiligte.

Seine Ausbildung genoss er von 1921 bis 1925 an der Grazer Kunstgewerbeschule in der Fachklasse für Holz- und Steinbildhauerei bei Wilhelm Gösser und später, ab 1926, an der Akademie der bildenden Künste in Wien, wo er bis 1928 bei Josef Müllner studierte.

Die Fachklasse für Holz- und Steinbildhauerei an der Grazer Kunstgewerbeschule übernahm Walter Ritter ab 1946 als Leiter. Zwei Jahre später ereilte ihn ein Ruf aus Linz, dem er folgte und wo er den Aufbau einer Bildhauereiklasse an der damals gerade neu gegründeten Kunstschule leitete.

Sein im Sinne der klassischen Moderne entwickeltes Formenrepertoire lässt Anklänge an die Kulturen der Frühzeit erkennen. Etruskische, griechische oder ägyptische Einflüsse verarbeitete er in immer wiederkehrenden Motiven, bspw. in seinen Jongleuren. In zahlreichen Zeichnungen finden sich oft Tendenzen der Neuen Sachlichkeit. Er unternahm sehr früh (1925) eine Reise nach Afrika, die sicherlich einen großen Eindruck auf den werdenden Künstler machte. Seine Reisebegleiter waren damals u.a. Herbert Eichholzer und Ferdinand Bilger. Die beiden Freunde waren zusammen mit Anna-Lülja Simidoff, Axl Leskoschek und Kurt Neumann sein prägendes Umfeld. Dieser linksintellektuelle Kreis traf sich häufig im Landhaus der Familie Feuerlöscher in Prenning bei Übelbach, wo man zeitweise in einer kommunenartigen Struktur zusammenlebte.

Ritter verließ das anschlussbegeisterte Graz 1938 aus Angst vor dem Nationalsozialismus. In Berlin wollte er in der Anonymität der Großstadt untertauchen. 1939 kehrte er jedoch von dort zurück nach Graz, wo er sich an Treffen der Widerstandsgruppe um Herbert Eichholzer beteiligte.

Walter Ritters bewegtes Leben endete 1986. Ein Jahr zuvor erhielt er den "Würdigungspreis für bildende Kunst" des Landes Steiermark und 1990 ehrte ihn die ehemalige Linzer Kunstschule mit einer umfangreichen Gedächtnisausstellung.

In der Sammlung der Neuen Galerie Graz am Landesmuseum Joanneum befinden sich zahlreiche plastische und grafische Werke Walter Ritters, die zu seinen zentralsten gehören. Dieser Bestand ist vor allem einer großzügigen Schenkung des Künstlers zu verdanken. Es ist der Neuen Galerie Graz ein besonderes Anliegen, mit dieser Ausstellung an den so bedeutenden und einflussreichen Künstler Walter Ritter zu erinnern.

aus der Einladung zur Ausstellung Zum 100. Geburtstag von Walter Ritter. Aus der Sammlung der Neuen Galerie

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )