Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Geschichtliches

Eine Sezession wird gegründet von Wilhelm Thöny (1930?)

Vereinschronik über die Jahre 1923 - 1938(Seite»2»3»4»5»6»7»8)
von Margit Fritz-Schafschetzy und Wolfgang Silberbauer (1993)

Chronik der Sezession Graz(Seite »2»3»4»5»6»7»8)
von Trude Aldrian (1973)

Salut zum Siebziger! von Heribert Schwarzbauer (1993)

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Salut zum Siebziger!
von Heribert Schwarzbauer

   

Wir leben in einer so rasch- und kurzlebigen Zeit, dass oft schon einige wenigen Jahre genügend Grund zum Feiern bilden, um etwa ein Geschäftsjubiläum publicityfreudig zu begehen. Damit verglichen, muten die sieben Jahrzehnte, die seit der Gründung der Sezession Graz vergangen sind, geradezu archaisch an, und dabei soll auch ein Gefühl von Nostalgie weder verleugnet noch verdrängt werden. Wenn ich hingegen bedenke, dass ich selbst schon etwas älter als die Sezession bin und deren Geschichte somit in einem durchschnittlichen Menschenleben Platz fände, beschränkt sich die Erinnerung auf einen durchaus überschaubaren Zeitraum, für dessen Erforschung es noch genügend Zeugen und Dokumente geben müsste.

Was das griffbereite Material zur Geschichte der Sezession Graz betrifft, so ist davon leider vieles in Verlust oder zumindest in Verstoß geraten, was vielleicht bis zur 75 Jahr Feier im Jahre 1998 noch ausgeforscht und verwertet werden kann; für diesmal teilen sich die ambitionierten jungen Kunsthistoriker Margit Fritz-Schafschetzy und Wolfgang Silberbauer mit mir als langjährigen Zeitzeugen in die Aufgabe, eine kleine Chronik der Sezession Graz vorzulegen und mit der Würdigung ihrer maßgeblichen Persönlichkeiten zu verbinden. Am berufensten wäre dazu freilich mein älterer Freund und Kollege Richard Rubinig gewesen, der die Sezession und ihre Künstler jahrzehntelang als ungemein fachkundiger Mentor und vielseitiger Publizist begleitet hat; zu unser aller Trauer ist Professor Dr. Rubinig am 2. März 1992 im 78. Lebensjahr gestorben und hat mir gleichsam die Würde (und Bürde) eines Doyens der steirischen Kunstkritik hinterlassen. Es ist mir somit eine ehrenvolle Verpflichtung, im Sinne des Dahingegangenen auch der Sezession mit Rat und Tat behilflich zu sein.

Meine persönliche Beziehung zu ihr begann im Herbst 1950, als die erste große Wilhelm-Thöny-Gedächtnisausstellung im Joanneum eine ganz neue Gelegenheit bot, über diesen berühmtesten Grazer Sezessionisten ausführlich zu schreiben; in der Folge, und vor allem nach der Eröffnung des Künstlerhauses im Sommer 1952 nahm ich an den Veranstaltungen der Sezession regelmäßig teil und lernte deren alte und neue Mitglieder mehr oder minder gut kennen; auch mit Frau Thea Thöny, der Witwe und Nachlassverwalterin des 1949 in New York verstorbenen ersten Präsidenten, durfte ich bis zu ihrem Tod im Dezember 1980 manches interessante, künstlerisch und menschlich tief berührende Gespräch führen. Aber auch sonst verbindet mich mit der Sezession Graz eine Fülle von fruchtbaren Anregungen, die längst zu einem Teil meines Kunst-Lebens und schließlich zu kostbaren Erinnerungen geworden sind, für die ich dem jubilierenden Verein und seiner charmant-tüchtigen Präsidentin Linda Leeb sehr herzlich danken möchte.

Heribert Schwarzbauer
aus dem Katalog 70 Jahre Sezession Graz

   

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )