Sezession Graz

Impressum   Über die Sezession  

Geschichtliches

Eine Sezession wird gegründet von Wilhelm Thöny (1930?)

Vereinschronik über die Jahre 1923 - 1938(Seite»2»3»4»5»6»7»8)
von Margit Fritz-Schafschetzy und Wolfgang Silberbauer (1993)

Chronik der Sezession Graz(Seite »2»3»4»5»6»7»8)
von Trude Aldrian (1973)

Salut zum Siebziger! von Heribert Schwarzbauer (1993)

Ehemalige & Aktive Mitglieder

»Adametz Hans
»Adrian Marc
»Aduatz Friedrich
»Aduatz Wilhelm
»Aichholzer Manfred
»Altmann Regina
  Amtmann Siegfried
»Bader Uta
»Badl Viktor
»Bathon-Pichler Silvia
»Bauer Hans
»Bertoni Wander
»Bilger Ferdinand
»Bilger Margarethe
»Bischoffshausen Hans
  Bändereck Sepp
»Ciuha Joze
»Decleva Mario
»Dembinski Hannes
»Ehrbar Friedrich
»Eichholzer Herbert
»Eigner Franz
»Eigner Paul
»Ekhard Godwin
  Elfen Fria
»Fabian Gottfried
»Felice Edith
»Felice Herbert
»Feller Walli
»Fellinger Leo
»Finder Wolfgang
  Fischer Ernst
»Fischer Helene
  Frenken Wil
»Fronius Hans
»Fruhmann Johann
»Gans Inge
»Gellini Maria
»Giendl Rudolf
»Golle Karin
»Gollner Marlene
»Grubbauer Hans
»Gröbner Silvia
»Gsöllpointner Helmut
  Haas Fritz
»Harwalik Walter
  Hatle Ingomar
»Hauser Peter
»Heigl Franz
»Hell Friedrich
  Hiebl Heinz
»Hirschbäck Richard
  Hodnik Friedrich
»Hofer Rudolf
»Hoke Giselbert
»Hrad-Rynda Sigi
»Hudin Helga
  Hönel Hans
»Hönig-Hönigsberg Erich
»Hütter Karl
  Jakubecki Franz
»Jascha Heribert
»Jeschofnig Harry
»Jung Sin Pi
»Jäger Eberhardt
  Jäger Rudolf
»Kaiserfeld Lucia
»Klemencic Igo
  Klinger Heinz
»Kolowratnik Emanuel
»Kos Adolf
»Krainz Fritz
»Krausz Emil
»Krawagna Peter
»Krkoska Jan Milan
  Krüger Heinz Uwe
  Lackner Erwin
  Larsen Oskar
  Larsen Richard
»Ledersberger-Lehoczky Elisabeth
»Leeb Linda
  Leifhelm Hans
»Leskoschek Axl
»Lichtenegger Helmut
  Lojen Erika
»Lojen Gerhard
»Lorenz Karl Raimund
»Marcher Greinix Raymonde
»Mauracher Hans
  Meszaros Laszlo
»Mirtel Otto
  Moitzi Peter
»Murauer Herbert
»Nagelmüller Hans
»Oberhuber Peter Richard
»Oman Valentin
»Oswald Christof
»Oviette Vevean
»Paar Ernst
»Pessler Nikolaus
  Pillhofer Christine
»Pock Gernot
»Pointner Rudolf
»Polzer Renate
»Pototschnik Ingrid
  Protic Jadranka
»Puschnig Alfred
»Pühringer Thomas
»Rast Willy
»Rauter Marion
»Reisinger Klaus
»Ritter Walter
»Rittler Barbara
»Rogler Franz
»Rogler-Kammerer Anna
»Roupec Franz
»Rubinig Richard
»Rucker Thomas
»Sakellariou Dimitrios
»Scheuch Isabella
  Schmid-Schmidsfelden Adolf
»Schmidtbauer Paul
»Schuster Eckart
»Schönbacher-Frischenschlager Monika
»Seidl Werner
»Silberbauer Fritz
  Sommerhof Erich
»Spohn Ilse
»Steinbüchel-Rheinwall Rambald von
»Sterlika Renate
»Stockbauer Hans
»Szekely Eugen
»Tagger Heinz
  Thum Alois
»Thöny Wilhelm
»Tichy Josef
  Tietz Erich
»Trinkl Karl-Jürgen
»Vidic Janez
»Wagula Hanns
  Waldorf Günther
  Wamlek Hans
»Wasmeyer Brigitte Johanna
»Weber Kurt
»Weber Wolfgang
»Wickenburg Alfred
»Wieser Ingrid
  Winkler Richard
»Zechner André
»Zeides Emil
»Zotter Friedrich

Vereinschronik über die Jahre 1923 - 1938
von Margit Fritz-Schafschetzy und Wolfgang Silberbauer, Seite 1

  >

1923 wurde die Grazer Sezession innerhalb des steiermärkischen Kunstvereins gegründet. Ihr Bestreben war es, gegen den vorherrschenden Konservatismus innerhalb der steirischen Kunst anzukämpfen, und neue künstlerische Strömungen auch in Graz durchzusetzen.

Infolge der regen Veranstalungstätigkeit, die sich auch auf gesellschaftliche Bereiche ausdehnte, hatte die Sezession bald eine zentrale Stellung innerhalb des steirischen Kunst- und Kulturlebens eingenommen.

Den Beschluss einer Sezessionsgründung fasste man anlässlich der Jahresausstellung des steiermärkischen Kunstvereins im Herbst 1923, an der neben den Vereinsmitgliedern - zu denen unter anderen ehemalige Freiland-Künstler zählten - auch die kurz zuvor aus dem Ausland nach Graz zurückgekehrten Maler Wilhelm Thöny und Alfred Wickenburg teilnahmen. Die Idee und der Entschluss alle gleichgesinnten Künstler in einer eigenen Interessengemeinschaft zusammenzufassen, stammte von Fritz Silberbauer, der bereits 1919 bei der Gründung des Werkbundes Freiland als treibende Kraft gewirkt hatte. Auch die übrigen Maler, die sich an einem Novemberabend des Jahres 1923 im Atelier Wilhelm Thönys zu einer Besprechung zusammengefunden hatten, in deren Verlauf die Grazer Sezession gegründet wurde, waren alle, außer Wilhelm Thöny und Alfred Wickenburg ehemalige Mitglieder des Werkbundes Freiland. Namentlich waren das Erich Hönig-Hönigsberg, Igo Klemencic, Dr. Axl Leskoschek, Paul Schmidtbauer und Hanns Wagula.

Wilhelm Thöny, der dank seiner Beteiligung an der Gründung der Neuen Münchner Secession (1913) über die nötige Erfahrungen und Beziehungen im Ausland verfügte, wurde zum ersten Präsidenten der Sezession gewählt Thöny übte dieses Amt bis zum Jahre 1931, also bis zu seiner Übersiedlung nach Paris - die als frühzeitige Emigration aufzufassen ist - aus. Zum Vizepräsidenten ernannte man Fritz Silberbauer.

Dieser ersten Aussprache folgten wöchentliche Zusammenkünfte, die zuerst in der Sauren Frau, einem Gasthaus in der Bürgergasse, dann im Prälatenstübchen des Admonderkellers und dann später im Hotel Wiesler stattfanden. Dr. Herbert Wiesler, der Schwager von Hanns Wagula, stellte für zahlreiche Veranstaltungen der Sezession die Räumlichkeiten zur Verfügung. Wiesler gehörte bald selbst zum Freundeskreis der Sezessionisten, in deren Vereinsausschuss er im Jahre 1928 auch als Kassaprüfer angeführt wird. Bald traten der Sezession auch der aus Tirol stammende Bildhauer Hans Mauracher, der seit 1919 in Graz lebte, und Major Gustav von Scheiger bei, wobei letzterer bereitwillig die Aufgabe des Vereinssekretärs übernahm. Scheiger übte dieses Amt auch nach dem zweiten Weltkrieg bis zu seinem Austritt aus der Sezession im Jahre 1953 weiter aus.

Ziel des neuen Vereins war es, qualitätvolle avantgardistische Kunst zu schaffen und zu fördern und dabei den weit verbreiteten Dilettantismus zu bekämpfen. Aus diesem Grunde wollte man auch selbst in vorbildhaften Ausstellungen hochwertige Arbeiten moderner Kunst präsentieren. Dabei sollte jedoch kein einheitliches künstlerisches oder stilistisches Programm vorgegeben werden. Allein die Qualität der Werke müsste über die Aufnahme des jeweiligen Künstlers in die Vereinigung entscheiden.

Diese offene und tolerante Haltung jeglichen modernen Kunstströmungen gegenüber hatte auch zur Folge, dass sich Persönlichkeiten mit den unterschiedlichen künstlerischen aber auch weltanschaulichen Grundhaltungen, die aber alle dasselbe Ziel verfolgten, nämlich qualitätvolle zeitgemäße Kunst hervorzubringen, in der Sezession Graz zusammenschlossen.

Neben dem Wunsch, eine zukunftsweisende Kunst zu schaffen, strebte die Sezession auch vermehrt Kontakte mit auswärtigen Künstlern an, um aus der geistigen und künstlerischen Isolation der Provinzstadt auszubrechen

Trotz der progressiven Kunstauffassung der Grazer Sezessionisten war es zu keinem vehementen Bruch mit dem bestehenden Verband, in diesem Fall mit dem steiermärkischen Kunstverein gekommen. Im Gegenteil: die Sezession gehörte ihm bis 1926 als Teilverband an.

Ein Grundsatz der Grazer Sezessionisten lautete, nur dann mit einer Ausstellung an die Öffentlichkeit zu treten, wenn sie wirklich dem Publikum etwas mitzuteilen hätten. Durch dieses Prinzip wollte man den Fehler der bereits bestehenden Vereinigungen vermeiden, die zweimal jährlich Ausstellungen veranstalteten, in denen sie selten etwas Neues zu bieten hatten und deshalb beim Beschauer allzuoft eine Ausstellungsmüdigkeit hervorriefen.

Daher fand auch die erste eigene Sezessionsausstellung erst nach eingehender Vorbereitung im November 1924 statt

Diese Ausstellung, die vier Wochen dauerte, wurden von mehr als 3000 Personen gesehen. Obgleich sämtliche Grazer Mitglieder bereits schon vorher an diversen Ausstellungen teilgenommen hatten, und daher nicht mehr gänzlich unbekannt waren, löste diese Veranstaltung heftige Diskussionen innerhalb der steirischen Kunstszene aus.

Am stärksten war Alfred Wickenburg, der sich unter anderem mit seinen Bildern Liebespaar, Diana und Aktäon, Narziß sowie Rinaldo und Armida dem Publikum präsentierte, und der wohl als jener Künstler angesprochen wurden, der sich in seinen Werken am intensivsten mit internationalen avantgardistischen Strömungen auseinandergesetzt hatte, ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. So verarbeitete er neben stilistischen Elementen der Pittura Metafica auch Formen eines persönlich geprägten Kubismus.

Seine fortschrittliche Kunstauffassung, die zu dieser Zeit nicht nur im steirischen Kunstschaffen, sondern auch im gesamtösterreichischen Bereich durch seine neuen Ansatzpunkte eine gesonderte Position einnahm, wurde damals vom Großteil der Kunstinteressierten noch nicht verstanden.

Die meisten konnten aufgrund der für sie neuartigen und ungewohnten, künstlerischen Ausdrucksweise die Darstellungen der Bilder nicht erkennen. Vielfach bezeichnete man Wickenburgs Werke als abstrakte Kompositionen, obwohl der Maler nie den Rahmen der gegenständlichen Kunst verlassen hatte.

Der Einzige unter den Grazer Kulturjournalisten, der Wickenburgs Leistung bereits damals erfasst hatte und diese auch entsprechend würdigte, war Ernst Fischer vom Arbeiterwillen. Von ihm erschien am 11. November 1924 zur ersten Ausstellung der Sezession Graz im Arbeiterwillen eine Besprechung, in der er Wickenburgs Arbeiten als imponierende Konstruktionen bezeichnete, von denen denen sich die Grazer kopfschüttelnd abwenden werden, ohne die strenge Schönheit und männliche Konzentration dieser Bilder zu entdecken. Weiters meinte er, man müsse den Kubismus als zeitbedingte Reaktion auf andere Ausdrucksformen ansehen.

Kritik äußerte jedoch auch Fischer an den Titeln der Bilder, da er darin eine Konzession an das Publikum zu sehen vermeinte. Ebenfalls am Bildtitel Diana und Aktäon stieß sich Bruno Ertler vom Neuen Grazer Tagblatt, indem er erklärte, dass eine solche Bezeichnung den Ausstellungsbesuchern stets zum gegenständlichen Schauen veranlasse, was jedoch sicherlich nicht in der Absicht des Malers liegen könne.

  >

Und es hätte alles keinen Sinn, hätte man nicht wenigstens die Unendlichkeit vor sich.

Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!     share & enjoy

last revision: Fri Dec 23 18:00:00 2016 ( )